Dampfzugfahrten auf der Tagesförderbahn am 01. August 2021

 

Am Sonntag, 01. August 2021 finden auf der Tagesförderbahn Clausthal-Zellerfeld wieder Sonderfahrten statt; es kommt die Dampflok Typ „Fabian“, gebaut 1914 von Henschel in Kassel, zum Einsatz. Veranstalter ist das Oberharzer Bergwerksmuseum, durchgeführt werden die Fahrten von Ehrenamtlichen der Vereine „Pro Dampf e.V.“ sowie „Oberharzer Geschichts- und Museumsverein e.V.“.

Der letzte Einsatz der Dampflokomotive war im September 2020 anlässlich des „Tages des offenen Denkmales“; auch dieses Jahr muss leider wieder auf die Corona-Situation Rücksicht genommen werden. Deshalb ist auf dem Zug das Tragen einer Mund-Nase Bedeckung vorgegeben, dies gilt auch für das Betreten der Gebäude am Ottiliaeschacht. Bitte halten Sie den Abstand zu anderen Teilnehmern ein.

Der Fahrplan sieht einen engen Takt vor: Abfahrt ist ab 10:00 Uhr halbstündlich ab altem Bahnhof (immer zur vollen Stunde die Dampflok, dazwischen (xx:30 Uhr) mit Akku- oder Diesellok), letzte Fahrt ist 16:00 ab Bahnhof. Die Preise sind wie beim „Planbetrieb“: 3,50 EUR/Kind, 7,00 EUR je Erwachsenen, 17 EUR die Familienkarte. Am Ottiliaeschacht wird eine fachkundige Führung mit Vorführung der Fördermaschine von 1915 geboten; auch für das leibliche Wohl ist mit einem Getränke- und Grillverkauf gesorgt.

Etwas Hintergrund - Info: Seit Juni fährt die Tagesförderbahn immer sonntags um 11:00 und 14:30 ab alten Bahnhof Clausthal-Zellerfeld. Die Strecke ist etwa 2,2 km lang und hat eine Spurweite von 60 cm. Sie wurde von Ehrenamtlichen bis 1993 auf einer zum Großteil historischen Trasse  aufgebaut, der "Tagesförderbahn" zwischen Kaiser-Wilhelm-Schacht und Ottiliaeschacht; im Bahnhofsbereich von Clausthal-Zellerfeld nutzt sie das Planum der 1976 stillgelegten DB-Strecke Langelsheim - Altenau. Die historische Tagesförderbahn war nur wenige Jahre für den Erztransport im Betrieb; die jetzige Museumsbahn ist schon fast sechsmal so lange im Betrieb wie das bis 1905 betriebene Vorbild.

 

 

 

6. Juni 2021: Tagesförderbahn nimmt Fahrbetrieb wieder auf

Zum UNESCO-Welterbetag am 6. Juni 2021 nimmt die Tagesföderbahn wieder ihren Betrieb auf. Um 11 und um 14.30 Uhr fährt sie ab Alter Bahnhof in Clausthal-Zellerfeld zum Ottiliae-Schacht.

Bauzug im Mai 2021

"Wir sind sehr glücklich, dass wir diese besondere Attraktion wieder unseren Gästen anbieten können und so ein Stück weit zur Normalität zurückkehren können", sagt Ulrich Reiff, Museumsleiter des Oberharzer Bergwerksmuseum.

"Die neuen Regelungen der am Montag in Kraft getretenen Coronaverordnung des Landes Niedersachsen erleichtern im Vergleich zum vergangenen Jahr sowohl den Bahnfahrern die Arbeit als auch unseren Gästen die Teilnahme", ergänzt Verwaltungsleiter Maximilian Wagener.

Konkret ist eine Teilnahme ohne Voranmeldung möglich und es werden keine Kontaktdaten erfasst. Weiterhin ist jedoch während der Fahrt und der Führung ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5m verpflichtend.

Die Fahrt mit der Tagesförderbahn ist ein großartiges Erlebnis: dem einstigen Weg des Erzes folgend begeben sich die Gäste über die historische originalgetreu rekonstruierte Strecke durch die malerische Oberharzer Landschaft zu den Überresten der einst modernsten Erzaufbereitungsanlage der Welt und heutigem UNESCO-Weltkulturerbe Monument Ottiliae-Schacht.

Nach dem Welterbetag wird die Tagesbahn weiter sonn- und feiertags um 11 und 14:30 Uhr fahren. Individuelle Fahrten sind nach entsprechender Voranmeldung ebenfalls wieder möglich.

Für Rückfragen und Buchungen steht der Besucherservice des Oberharzer Bergwerksmuseums unter 05323 98 95 0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung

(Presseinformation Nummer 4/2021 Welterbestiftung Welterbe im Harz vom 2.6.2021)

Tagesförderbahn am 13.9.2020 / Denkmaltag

Am Sonntag, 13.9.20 finden auf der Tagesförderbahn Clausthal-Zellerfeld wieder Sonderfahrten statt, als Highlight kommt die Dampflok Typ „Fabian“, gebaut 1914 von Henschel in Kassel, zum Einsatz. Veranstalter ist das Oberharzer Bergwerksmuseum, durchgeführt werden die Fahrten von Ehrenamtlichen der Vereine „Pro Dampf e.V.“ sowie „Oberharzer Geschichts- und Museumsverein e.V.“.

Das ist eigentlich der „Tag des offenen Denkmales“, der dieses Jahr ja eher virtuell stattfindet. Wir erwarten, dass das hoffentlich gute Wetter Interessierte nach Clausthal-Zellerfeld ins Weltkulturerbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“ lockt, auch wenn wir natürlich auf die besondere Situation Rücksicht nehmen müssen.

Die Fahrten werden deshalb nach den Corona-Regeln, die bei den seit Juni stattfindenden planmäßigen Fahrten gelten, anbieten, also Kontaktdatenerfassung, Mund-Nase-Schutz, max. 12 Fahrgäste. Abfahrt ist ab 10:00 Uhr halbstündlich ab alten Bahnhof (immer zur vollen Stunde die Dampflok, dazwischen (xx:30 Uhr) mit Akku- oder Diesellok), letzte Fahrt ist 16:00 ab Bahnhof. Die Preise sind wie beim „Planbetrieb“: 3,5 EUR/Kind, 7 EUR je Erwachsenen, 17 EUR die Familienkarte. Rückfahrt ist nach einer Führung am Ottiliaeschacht mit Fördermaschinen-Vorführung; wer mit dem Dampfzug zum Schacht gefahren ist, fährt dann mit Diesel/Akkulok wieder zurück oder entsprechend umgekehrt.

Um in dieser für alle Veranstaltungen schwierigen Situation vorbereitet zu sein, bitten wir um Anmeldung bis Samstag Nachmittag an das Oberharzer Bergwerksmuseum (05323 98950).

Spontane Besucher nehmen wir je nach Verfügbarkeit der Plätze (leider nur 12!) natürlich auch mit. Vorgemerkte Mitfahrer haben Vorrang, diese müssen bitte 10 min vor Abfahrt am Zug sein, sonst werden die Plätze an andere vergeben. Der Situation geschuldet werden wir keine Verpflegung anbieten können.

Wir hoffen auf reges Interesse, an der Strecke gibt es schöne Fotomöglichkeiten. Bitte vermeidet zu viel Gedränge und respektiert die Corona-Schutzregeln Euch und anderen zuliebe!

Hintergrund-Info:
Seit Juni fährt die Tagesförderbahn immer sonntags um 11:00 und 14:30 ab alten Bahnhof Clausthal-Zellerfeld, die Fahrten werden auch gut angenommen. Wer die Strecke nicht kennt: es handelt sich um eine 2,2 km lange Strecke, 600 mm Spurweite, die zum Großteil auf einer historischen Trasse wieder aufgebaut wurde, der "Tagesförderbahn" zwischen Kaiser-Wilhelm-Schacht und Ottiliaeschacht; im Bahnhofsbereich von Clausthal-Zellerfeld nutzt sie das Planum der 1976 stillgelegten DB-Strecke Langelsheim - Altenau. Der Ottiliaeschacht als Außenstelle des Oberharzer Bergwerksmuseums wird bei diesen Fahrten mit einer kleinen  Führung besichtigt und die Fördermaschine von 1915 wird vorgeführt.